Impulse

Impuls zum ‚Gute-Hirten-Sonntag‘

Den jetzigen, vierten Sonntag der Osterzeit nennt die Kirche den ‚Guten Hirten Sonntag‘. Zum Evangelium wird die Stelle aus dem Johannesevangelium vorgetragen, in der Jesus seinen Hörern das Gleichnis vom guten Hirten erzählt.

 

Da heißt es: Wer nicht durch die Tür in den Schafstall hineingeht, der ist ein Dieb und Räuber. Wer aber durch die Tür hineingeht, der ist der Hirt der Schafe. Sie hören auf seine Stimme. Der Hirt ruft seine Schafe einzeln beim Namen, führt sie hinaus und geht ihnen voran. Die Schafe aber folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen. Einem Fremden werden sie nicht folgen und werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme des Fremden nicht kennen.

 

In dem Bild vom wahren Hirten und seinen Schafen geht es um Vertrauen. Ein solches Vertrauen muss erworben werden. Den Schafen haben sich Erlebnisse eingeprägt, vielleicht gerade Erlebnisse von Not und Bedrohung, in denen sich ‚ihr‘ Hirt als Beschützer bewährt hat. Er hat sie nicht im Stich gelassen und ist geflohen, als der Wolf kam, so, wie es die bezahlten Knechte und die falschen Hirten machen. Der gute Hirt setzt sich für seine Schafe ein. Er kennt jedes einzelnen von ihnen, er ruft sie beim Namen und sie folgen ihm. Er führt sie auf grüne Weiden und ist sogar bereit, sein Leben für sie einzusetzen – wie das Gleichnis im Johannesevangelium weiter berichtet. Und im Vertrauen auf den guten Hirten wissen sich die Schafe auch untereinander verbunden und miteinander vertraut. Sie vertrauen auch einander dort, wo sie vom Anderen wissen, dass auch es zum guten Hirten gehört. Umgekehrt verleiht auch die Tatsache, dass viele Schafe diesem guten Hirten vertrauen auch jedem einzelnen eine Art Gewissheit darüber, dass die eigene Vertrautheit, die man dem Hirten entgegenbringt, wohl richtig sein müsse.

 

Vertrauen beruht auf Erfahrung, Bekanntheit, Gemeinschaft und Freundschaft. Und: Vertrauen ist gerade dann wichtig, wenn es ‚drauf ankommt‘.

 

In der Erzählung des Johannesevangeliums offenbart sich Jesus den Menschen als dieser gute Hirt. Er kennt die Seinen und die Seinen kennen ihn, genauso, wie ihn Gott, der Vater kennt und er seinen Vater. Wir, die Seinen, sind hineingenommen in die Liebe zwischen Gott, dem Vater und Christus, seinem Sohn. Weil Jesus die Seinen liebt und ins Leben führen will, gerade darum liebt ihn der Vater.

 

Es gibt ein altes Sprichwort: „In der größten Not gehen tausend Freunde auf ein Lot“. Lot ist eine alte Gewichtseinheit von etwa 16 Gramm. In der größten Not – das will das Sprichwort sagen - kann man seine wahren Freunde mit einem Lot aufwiegen. Da bleibt nicht viel übrig.

 

Gerade in der jetzigen Zeit zeigt sich, wer die wahren Freunde, wer die wahren Hirten sind, denen man vertrauen kann, dass sie das Richtige tun, um uns aus der Krise herauszuführen. Und gar mancher hat sich in der weltweiten Öffentlichkeit schon als falscher Freund und falscher Hirt erwiesen. Patentrezepte gibt es keine. Die Situation ist neu. Aber irgendwann müssen wir anfangen, den richtigen Personen zu vertrauen, dass sie schon das rechte veranlassen werden. Den Leitfaden hat Christus uns vorgegeben: Nur wer die Menschen liebt, kann ein guter Hirt sein.


Burkhard Kohn, Bildungsreferent Bonifatiushaus

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda


 



 

 



Telefon: 0661 / 8398 - 0

Telefax: 0661 / 8398 - 136

 


© Bonifatiushaus

 

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda




© Bonifatiushaus