Religion und Theologie

„Erinnern und Gedenken“

Jüdisch-Christlicher Online-Doppelvortragüber das 5. Buch Mose (Dtn) Kap. 4


mit Rabbiner Shlomo Raskin, Frankfurt

und Pfarrer Stefan Buß, Fulda



im Judentum wie im Christentum sind ‚Erinnern‘ und ‚Gedenken‘ fundamentale Kategorien des Glaubens. In der Bibel findet dies an zentraler Stelle im fünften Buch Mose, dem Deuteronomium, im Kapitel 4ff., seinen Ausdruck: Am Ende der 40-jährigen Wüstenwanderung des Volkes Israel, kurz vor dem Einzug in das verheißene Land, vergegenwärtigt Mose seinem Volk noch einmal alle Erlebnisse des Exodus und alle Gesetze und Rechtsgeheiße, die Gott ihnen am Berg Horeb gegeben hat. Und dazu sagt er ihnen:„ Hüte dich, hüte dich sehr, dass du etwa vergäßest der Dinge, die deine Augen sahen oder dass sie etwa aus deinem Herzen wichen – alle Tage deines Lebens. Präge sie deinen Kindern und Kindeskindern ein.“


Es ist der Auftrag des Erinnerns und Gedenkens, den Gott selbst durch Moses einem Volk übermitteln hat. Und dieser Text hat auch für das Christentum eine besondere Bedeutung. Über das ‚Erinnern und Gedenken‘ in Judentum und Christentum unter besonderer Perspektive von 5 Mose Kap. 4 sprechen im Rahmen eines Online-Vortrags für das Judentum Rabbiner Shlomo Raskin, Frankfurt und für das Christentum Pfarrer Stefan Buß, Fulda.


Termin


24.03.2021, 19:00 Uhr

 

Referenten


Rabbiner Shlomo Raskin, Frankfurt

Pfarrer Stefan Buß, Fulda

 

Leitung


Wolfgang Hengstler, Gesellschaft für Christlich - Jüdische Zusammenarbeit

Burkhard Kohn, Bonifatiushaus Fulda

 
 

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda


 



 

 



Telefon: 0661 / 8398 - 0

Telefax: 0661 / 8398 - 136

 


© Bonifatiushaus

 

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda




© Bonifatiushaus