Akademieabend

Globalisierung, Menschenrechte und Wirtschaft

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts verändert die Globalisierung unsere Wirtschaft und somit auch das Verhalten von Unternehmen stark. Aufgrund des Abbaus von Handelsbarrieren, der Verknüpfung von Märkten und zunehmender technologischer Innovationen wurden Leistungserstellungsprozesse von Produkten und Dienstleistungen vermehrt global umverteilt oder beschafft . In der Debatte über Möglichkeiten und Wege zur besseren weltweiten Umsetzung von Menschenrechten spielt die Geschäftstätigkeit multinationaler Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Während in Deutschland Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte selbstverständlich ist, werden Unternehmen in ihrer Geschäftstätigkeit insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern oftmals mit einem Umfeld konfrontiert, in dem Menschenrechte und grundlegende Sozial- und Umweltstandards nicht umgesetzt werden. Der Grundkonsens von Freiheit und Menschenrechten scheint weltweit immer weniger zu gelten. Diese Entwicklung ist alarmierend und besorgniserregend.


Neben Regierungen und der Zivilgesellschaft können und müssen sich auch Unternehmen für Menschenrechte einsetzen, schon allein um die Reputation ihrer Marken nicht zu beschädigen. Doch einigen geht die Freiwilligkeit von Firmenmaßnahmen beim Schutz der Menschenrechte nicht weit genug. Wie weit reicht in global verästelten Beschaffungs- und Produktionsketten die unternehmerische Verantwortung? Können Unternehmen die Rechtssysteme in den Produktionsländern stärken und über welche Handlungsspielräume verfügen sie, um vor Ort gegen Menschenrechtsverletzungen vorzugehen? Welchen Nutzen haben Textil- und Kaffeesiegel? Lassen Sie uns über dies und weitere Fragen diskutieren!

Termin


22.04.2021 um 18:15 Uhr

 

Referent


Vortrag: Prof. Dr. Dr. Ulrich Hemel

Eucharistiefeier: Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez; Bischofsvikar für die Weltkirche

 

Kostenbeitrag


Frei

 

Anmeldung


eine Anmeldung ist verpflichtend. Telefonisch unter 0661/8398-114 oder per Mail an
 

 
 

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda


 



 

 



Telefon: 0661 / 8398 - 0

Telefax: 0661 / 8398 - 136

 


© Bonifatiushaus

 

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda




© Bonifatiushaus