Religion und Theologie

Der Prophet Jona – Ein Prophet, der keiner sein wollte

Studientag mit Dr. Yuval Lapide


Jona - der Prophet, der von Gott gerufen wird, der Stadt Ninive den Untergang zu verkünden, setzt sich genau in die andere Richtung in Bewegung: Er flieht vor Gott. Wie deutet die jüdisch-rabbinische Schriftauslegung diese Geschichte? Die hebräische Sprache der Bibel ist voller Hinweise und tiefgründiger Begriffe, die neue Zugänge und andere, neue Perspektiven des Blickes auf biblische Texte ermöglichen. Das sagt der Referent des Studientags, der jüdische Religionswissenschaftler und Theologe Dr. Yuval Lapide und verspricht spannende und unerwartete Antworten zum Buch Jona. Lapide ist der Sohn der bedeutenden jüdischen Religionsgelehrten Pinchas Lapide und Ruth Lapide. Yuval Lapide bezeichnet seine theologische Arbeit gerne als spirituell-theologischen Brückenbau zwischen Orient und Okzident. Ihm geht es darum, dem christlich geprägten Abendland seine tiefe Verwurzelung im Judentum aufzuzeigen, ohne eine Grenzverwischung oder gar Konversion betreiben zu wollen. Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Bonifatiushauses mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. Fulda.

Termin


14.12.2019; 10:00 Uhr

 

Referent


Dr. Yuval Lapide

 

Leitung


Burkhard Kohn

 

Kostenbeitrag


30,-- € inkl. Mittagessen und Kaffee und Kuchen

 

Teilnehmerzahl


Offen

 

Anmeldung


Anmeldung bis zum 09.12.2019 unter Tel.: 0661/8398-120 oder per Mail an

 
 

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda


 



 

 



Telefon: 0661 / 8398 - 0

Telefax: 0661 / 8398 - 136

 


© Bonifatiushaus

 

Bonifatiushaus Fulda


Neuenberger Str. 3-5

36041 Fulda




© Bonifatiushaus